Morgenkreis

Das Beieinandersitzen im Kreis ist eine uralte Form des Zusammenseins. Egal ob die Menschen früher um ein wärmendes und schützendes Feuer saßen oder sich an langen Winterabenden um den Küchentisch versammelten und sich Geschichten erzählten – die Bedeutung dieses Rituals ist bis heute dieselbe: die Mitglieder einer Gruppe sind beieinander und begegnen sich auf Augenhöhe. Das vermittelt ein Gefühl von Zusammengehörigkeit, gibt dem Einzelnen Sicherheit und Halt.

Zu Beginn begrüßen wir uns in verschiedenen Sprachen. Dabei geht es uns nicht um das Wissen möglichst vieler Begrüßungsformen, sondern um den fremden Klang und die fremde Sprachmelodie. Je nach Thema (und Laune) wird gesungen, getanzt und gelesen, entweder Englisch oder Deutsch. Durch das Wiederholen von Liedern und Gesprochenem werden den Kindern Melodie und Rhythmus vertraut, die Zuhörfähigkeit und der Spracherwerb werden gefördert. Lieder und Fingerspiele sind Bestandteil des täglichen Morgenkreises. Kinder lieben diese Wiederholungen und nebenbei prägen sich somit die Melodien, Texte oder Redewendungen ein. Bücher werden ausgesucht, entweder nach Thema oder Beliebtheit. Auch Bücher, die die Kinder von zu Hause mitbringen werden in dem Morgenkreis benutzt. Wichtig in der Planung ist Abwechslung, damit es immer spannend bleibt.

 

We all can dance, if we find the music that we love.

-Giles Andreae